Wer wird unser Millionär

k12/boerse.pic/wwm20b.gif

»Wer wird unser Millionär« ist ca. 2001 entstanden durch eine Anregung von Matthias Lang. Schnell war mithilfe von Mediator eine entsprechende Oberfläche zusammengeschoben und konnte die gewünschten Fragen präsentieren. Die Schüler fanden es toll.
Dann aber wuchsen die Ansprüche an das Programm: mehr Fragen, zufallsgesteuerte Auswahl und Anzeige sollten die Attraktivität erhöhen. Leider zeigte sich sehr bald, dass Mediator diesen erhöhten Ansprüchen nicht gewachsen war.
Je nach Rechnergeschwindigkeit oder Netzwerkbelastung klappten einige Dinge mal gut und dann wieder nicht mehr.
Ich habe die Mediator-Version daher aus dem Verkehr gezogen und durch ein mithilfe von Borland-Delphi komplett neu erstelltes Programm ersetzt.
Falls Ihnen die Mediator-Version (vor 4.x) noch irgendwo begegnen sollte, löschen Sie sie einfach, sie kann nichts, was die jüngeren Versionen nicht besser können.
Inzwischen gibt es allein in der Tauschbörse weit über 10.000 Fragen.

Das Programm (Version 4)

Als dieses Programm (~2002) entstanden ist, waren Beamer mit einer Auflösung von 800x600 gerade in Schulen angekommen, eine Auflösung von 1024x768 war kaum zu bezahlen. Das Spiel wurde daher für die gebräuchlichste Auflösung erstellt. Die (letzte) Version 4.34 ist das Ergebnis vieler Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge. Sie lässt jetzt längere Antworten auf über 10.000 Fragen zu, arbeitet mit Euro, kann Antworten nach einer vorgegebenen Zeit verschwinden lassen und wurde von kleineren Fehlern befreit. Erstaunlicherweise läuft sie ohne Murren sogar unter Linux (getestet unter Wine/Debian auf einem Siemens/Fujitsu Celeron 2,4 GHz)!
Wesentlich mehr Möglichkeiten bietet die Version 6. Die immer noch auf der Agenda stehende Version 7 des Spiels wird wohl erst nach meiner Pensionierung fertig werden …

  • »WWM.EXE Version 4.34«
    Diese Version enthält eine Exportfunktion, um bestehende Fragendateien nach Version 5 zu konvertieren.
    Neu: Dank einer erweiterbaren Sprachdatei lässt sich das Programm jetzt in beliebigen Sprachen benutzen!
    Das Programm darf kopiert und beliebig eingesetzt werden. Es darf allerdings nicht auf anderen Internetseiten und ohne meine ausdrückliche Genehmigung auch nicht auf CDs oder sonstigen Datenträgern verbreitet werden.
    Programm-Datei

  • »Who Wants to be Our Millionaire«
    Diese Version ist identisch mit der deutschen Version 4.10, allerdings wurden alle Buttons, Hinweise etc. übersetzt. Wenn jemand vielleicht noch den Hilfetext übersetzen möchte …
    Für die Verbreitung gilt das Gleiche wie für die deutsche Version.
    Eigentlich ist diese Version inzwischen überflüssig geworden, da die ›normale‹ Version inzwischen ›multilingual‹ geworden ist.
    Englische Version 4.1

  • »Das Handbuch zur Version 4«
    Wenn man das Spiel einfach nur spielen will, kommt man wahrscheinlich ganz ohne Handbuch aus. Durch sehr viele Rückmeldungen und entsprechende Wünsche sind inzwischen aber einige interessante Optionen entstanden, die man allerdings erst freischalten muss. Einige dieser Optionen sind:
    - Erstellen eigener Fragen mit dem eingebauten Fragendesigner
    - Anzeige der Restfragen(zahl)
    - Freischalten des Publikumsjokers
    - Automatischer Aufruf einer voreingestellten Fragendatei beim Programmstart
    - Schulfestmodus mit Bestenliste
    - Austausch des Hintergrundbildes
    - Beschränkung der Zeit, in der man die Fragen sehen kann
    - Bestenliste auf einem Netzwerklaufwerk!
    - Einsatz des Spiels in jeder (europäischen) Sprache!
    - etc.
    Handbuch

  • Vordruck für neue Fragen, Martin Michelfelder

Das Programm (Version 6.0 / 5.9)

k12/boerse.pic/cuso4.jpg

Die von der allerersten Mediator-Version übernommene Datenstruktur der Versionen 3 und 4 hatte leider ihre Grenzen. Änderungen bei Schriftart und -größe, hoch- und tiefgestellter Text waren ebensowenig möglich wie farbige Auszeichnungen.

  • »Version 5.9« (Vollversion) - Nur auf der cd
    Komplett überarbeitete Version mit völlig neuen Möglichkeiten:

    • Bis zu 30.000 Fragen in einer Datei möglich.

    • Das Programm läuft problemlos im Netzwerk.

    • Ein leicht bedienbarer Fragendesigner ist wie bei der Version 4 bereits integriert.

    • Fragen und Antworten können jetzt gestaltet werden (fett, kursiv, farbig, hochgestellt …)

    • Ein dreizeiliger Text kann die richtige Antwort nachträglich begründen bzw. erläutern.

    • Zu jeder Frage kann vor und nach der Antwort je ein Bild angezeigt werden.

    • Es gibt einen (simulierten) Publikumsjoker mit festlegbarer Wahrscheinlichkeit!

    • Der Telefonjoker kann in einen Frage-schieben-Joker umgewandelt werden.

    • Kategorien helfen bei großen Dateien, Abwechslung in die Fragen zu bringen.

    • Die Bestenliste kann rechnerübergreifend im Netzwerk geführt werden.

    • Das Bild der inzwischen aufgelösten Binnerfeldschule in Arnsberg lässt sich durch ein anderes ersetzen.

    • An vielen Stellen im Programm ist das Abspielen von Jingles eingeplant.

    • Passende Jingles findet man, wenn man z.B. nach ›millionär sound‹ googelt …

    • Das Programm ist jetzt multilingual. Fast alle Buttons, Menüs, Hinweise etc. können über eine Sprachdatei beeinflusst werden. Englisch und Französisch sind bereits implementiert.

    • Die Fragen älterer Programmversionen können importiert werden.

    Damit eignet sich das Programm noch wesentlich besser als schon bisher als Lernprogramm.

    Achtung:
    Die Einrichtung des Programms ist nicht trivial. Bevor Sie sich wegen dieses Spiels zum Kauf der DVD entschließen, testen Sie bitte mit der Demoversion _ausführlich_, ob das Programm Ihren Vorstellungen entspricht und ob Sie die Installation mit all ihren Ecken und Kanten hinbekommen.
    Die Demoversion spielt nur speziell dafür zertifizierte Fragendateien ab und der eingebaute Fragendesigner kann nicht speichern. Ansonsten ist sie aber vollkommen identisch mit der Vollversion.

    Weitergabe des Programms:
    Sie dürfen das Programm auf allen Rechnern Ihrer Schule einsetzen und Sie dürfen es daheim benutzen.
    Es darf aber nicht auf einer Internetseite zum Download angeboten oder zusammen mit einer selbst erstellten Fragendatei auf einer CD verbreitet werden.
    Wenn Sie eine selbst erstellte Fragendatei über das Netz oder eine CD veröffentlichen wollen, können Sie das gern mithilfe der die Demo-Version tun!
    Auf der DVD finden Sie die Version 5.9 (800x600) im Ordner \!boerse\dateien\wwm5\.


k12/boerse.pic/fdesigner.jpg
  • »Version 6.0« (Vollversion) - Nur auf der cd
    Für die neue Version 6.0 gelten alle bei der Version 5.9 gemachten Angaben in gleicher Weise, da die v6 eine Weiterentwicklung der v5.9 ist. Sie bietet allerdings zusätzlich noch die folgenden Möglichkeiten:

    • Bildschirmgröße 1024 x 768 (allerdings nicht mehr 800x600)!

    • bis zu 99 Publikumsjoker pro Durchgang

    • die Zuverlässigkeit des Publikumsjokers ist einstellbar

    • mehr Bildformate möglich

    • Reihenfolge der Antworten (für beliebige Fragen) fest einstellbar

    • Ausgabe der Antwortmöglichkeiten verzögert (auf Mausklick) nacheinander möglich

    • Erweiterte Funktionen im (komplett überarbeiteten) Frageneditor

    Die neue Version 6.0 spielt Fragedateien der Vorgängerversion 5.9 (inkl. Bilder) problemlos ab. Es ist aber ratsam, die Schriftgröße der Fragen und Antworten der größeren Bildschirmauflösung anzugleichen.
    Im Idealfall reicht dazu ein Klick im überarbeiteten Fragendesigner, und alle Fragen sind optimal angepasst!

    Die Version 6.0 (1024x768) finden Sie ebenfalls nur auf der DVD und zwar im Ordner \!boerse\dateien\wwm5\.

  • »Das Handbuch zu den Versionen 5.x und 6.x«
    Das Handbuch wächst parallel mit dem Programm und wird wahrscheinlich nie endgültig fertig werden. Es passt auch zur jeweiligen Demoversion.
    Handbuch Version 5
    Handbuch Version 6

  • »Demoversion«
    Diese Demoversion ist bis auf zwei kleine Einschränkungen identisch mit der Vollversion:

    • Sie spielt nur speziell von mir dafür zertifizierte Fragendateien ab (siehe mitgeliefertes Beispiel) und

    • der eingebaute Fragendesigner kann nicht speichern.

    Packen Sie das Archiv mitsamt Unterordnern auf dem Laufwerk C: ganz oben aus und starten Sie das Programm mit Doppelklick auf wwm6.exe. Wenn Sie den Fragendesigner ausprobieren möchten, doppelklicken Sie auf fragendesigner.bat. Das Programm startet dann wie zuvor, hat aber einen Menüpunkt mehr:
    Unter DateiFragendatei bearbeiten finden Sie den Zugang zum Fragendesigner.
    Die Demoversion dürfen Sie zusammen mit selbst erstellten und (von mir) zertifizierten Fragendateien auf CDs oder Internetseiten veröffentlichen.
    Es versteht sich wohl von selbst, dass sich das Zertifizierungsangebot nur an registrierte Besitzer einer Original-CD richtet.

    Sounds
    Das Programm ist darauf vorbereitet, bei bestimmten Aktionen Mp3-Jingles abzuspielen. Diese müssen in den Ordner \wwm\Sound kopiert werden und genau so heißen, wie in der Datei wwmsound.ini angegeben. Welche Musik sich hinter den Dateinamen verbirgt, bleibt Ihnen überlassen. Im Netz kursieren verschiedene Beispiele, vielleicht googeln Sie mal …
    Die Demoversion 6.0
    Demofragen inkl. Bilder

Fragen zum Spiel

Alle hier angebotenen Fragen und Antworten erheben zwar den Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit, können ihn aber natürlich nicht garantieren. Sie sollten daher jede Fragendatei kontrollieren oder zumindest einmal kurz überfliegen, bevor Sie sie im Unterricht einsetzen.
Die meisten Dateien in dieser Abteilung wurden bereits in das Format der Version 5.9 (RTF) konvertiert. Aufgrund der neuen Datenstruktur sind die Dateien wesentlich größer als bei den Vorgängerversionen. Pro Frage sollten etwa 5 KByte veranschlagt werden. Mit WinZip o.ä. lassen sie sich aber zum Transportieren dramatisch verkleinern.
Ich habe die konvertierten Dateien nicht verlinkt und wegen der aufgeblähten Datenstruktur teilweise gezippt. Sie sollten also mal ein wenig mit dem Windows-Explorer im Ordner DVD:\!boerse\Dateien\wwm5\Allgemein stöbern. Die Dateien mit drei Ruf!!!zeichen im Namen sind zwar schon konvertiert, müssen aber noch bearbeitet werden.

Allgemeinwissen

Biologie

Chemie

Deutsch

Englisch

  • »Vokabeln«, Jochen Meisel
    Über 300 Fragen in 11 Dateien. Die mit S1 beginnenden sind Vokabeln zum Klett-Buch Snap 1 und Lg3 ist Klett Let’s go 3 new, Hauptschule, Baden-Württemberg.
    Zip-Datei

  • »Adjektive und Steigerungen«, Rudi Goebel
    (20 Fragen)

  • »Anfangswortschatz«, Manfred Hartisch
    (360 Fragen)

  • »Irregular Verbs«
    Diese Datei ist ein erster Versuch und noch lange nicht fertig. Alle Vokabeln haben die gleiche Wertigkeit (0-500000) und tauchen daher vollkommen zufällig auf. Muss noch vervollständigt werden!
    Txt-Datei

Erdkunde

Geschichte

  • »Karl der Große«, Karl-Heinz Riedel
    23 Fragen. Sie beziehen sich auf den Bayerischen Lehrplan für das Fach GSE, Hauptschule, Jahrgangstufe 6., u.a. auf folgende Lehrwerke: Durchblick 6, Westermann-Verlag.
    Txt-Datei

  • »Könige und Kaiser im Mittelalter«, Angelika Kobbe
    (27 Fragen)

  • »871 - 1914«
    41 Fragen. Vom ersten Reichskanzler über den US-Präsidenten während der Sezessionskriege bis zum »Blaustrumpf« müssen Sie sich auskennen, wenn Sie die Millionen-Marke erreichen wollen.
    Txt-Datei

Mathematik

Musik

  • »Mozart«, Thomas Kick
    Über 40 Fragen. Auch mit der Demo-Version des Programms abspielbar.
    Zip-Datei

  • »Instrumentenkunde«, Thomas Kick
    Über 40 Fragen. Auch mit der Demo-Version des Programms abspielbar.
    WWM-Datei

  • »Quer durch die Musik«, Margit Kastner
    100 Fragen von der Kl. 2a/2001 der HS Pottenbrunn. „Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Arbeit und freuen sich schon aufs Spielen (was sie ohnehin ohne Internet auch schon tun werden).“
    TXT-Datei

  • »Querbeet«, Theo Sander
    TXT-Datei

Physik

  • »Telefon«
    Waren es Briefhunde, Briefschweine, Briefelefanten oder doch Brieftauben, mit denen früher kurze Botschaften verschickt wurden?
    TXT-Datei

Spanisch

Sport

Technik

Wirtschaftslehre

Die nächste Version

k12/boerse.pic/wwm7_01.jpg

Die Vorgängerversionen sind seinerzeit entstanden, als beim Einsatz des Programms immer wieder neue Ideen aufkamen, die sich mit der gerade aktuelle Version nicht realisieren ließen und die aufgrund der gewählten Datenstruktur auch nicht nachrüstbar waren. So wurde z.B. ab v5.0 eine RichText-Komponente benutzt, um Textteile kursiv oder fett auszeichnen zu können.
Diese Datenstruktur hat sich trotz vieler Möglichkeiten aber im Laufe der Zeit als totale Sackgasse erwiesen und wurde daher verworfen.
Die neue Programmversion ist so angelegt, dass sie möglichst alle Optionen, die bei Vorgängerversionen mal möglich waren, auch realisieren kann und zusätzlich mehr Möglichkeiten bei der grafischen Gestaltung der Spielfragen bietet.

Erreicht wird das dadurch, dass die neue Version auf der v4.34 aufsetzt und diese erst einmal tüchtig abspeckt. Sie arbeitet bei normalen Fragen wieder mit nur einer Schriftart und -größe, einen Frageneditor wird es wohl nicht mehr geben

Wie das nebenstehende Bild zeigt, ist es aber mithilfe von Inkscape möglich, besondere Spielfragen mit grafischen Elementen zu entwerfen. Im Rahmen von mehreren Layouts ist man dabei vollkommen frei bei der grafischen Gestaltung.


Der Entwicklungsstand

Nachdem ich die Entwicklung über mehrere Jahre ruhen lassen musste, kann ich jetzt von einem rasanten Fortschritt berichten. Mit einfachen Fragen funktioniert das Programm bereits, die versprochene InkScape-Anbindung ist seit längerer Zeit sehr weit gediehen und muss nur noch in die Arbeitsversion integriert werden.
Vorhandene Fragendateien lassen sich bereits in die neue Version konvertieren und müssen danach nur geringfügig korrigiert werden.
Wahrscheinlich gibt es Anfang März die erste Version zum Testen.

Die Spielfragen

Die Spielfragen bestehen aus reinem ASCII-Text und können mit jedem beliebigen Texteditor erstellt und bearbeitet werden, wie z.B. NotePad++.
Vorsicht beim Gebrauch von MS-Word! *.doc oder *.docx-Dateien eignen sich nicht als Fragedateien.

Jede Zeile einer Spielfrage beginnt mit einer zweistelligen Nummer in eckigen Klammern, die das Programm beim Einlesen auswertet. Diese Struktur erlaubt es mir, das Programm jederzeit um neue Ideen zu erweitern.

Eine Spielfragen muss mindestens die sechs Zeilen [01]-[05] und [99] enthalten: die eigentliche Frage, die vier Antwortmöglichkeiten und die letzte Zeile.

Beispiel-1:

[01]Frage (kann insgesamt 255 Zeichen lang werden)
[02]Antwort-1 (dto.)
[03]Antwort-2
[04]Antwort-3
[05]Antwort-4
[99]#####################################letzte Zeile dieser Spielfrage

  

Wenn eine Frage/Antwort zu lang für eine Zeile ist, wird sie automatisch in die nächsten Zeilen umbrochen. Es ist aber auch möglich, den Zeilenumbruch durch ein Sonderzeichen selbst festzulegen.
Im zweiten Beispiel enthalten Frage und die Antworten bereits fest eingebaute Zeilenumbrüche.

[01]Zeile-1 der Frage|Zeile-2 der Frage|Zeile-3 der Frage|Zeile-4 der Frage
[02]Zeile-1 der Antwort-1|Zeile-2 der Antwort-1|Zeile-3 der Antwort-1
[03]Zeile-1 der Antwort-2|Zeile-2 der Antwort-2|Zeile-3 der Antwort-2
[04]Zeile-1 der Antwort-3|Zeile-2 der Antwort-3|Zeile-3 der Antwort-3
[05]Zeile-1 der Antwort-4|Zeile-2 der Antwort-4|Zeile-3 der Antwort-4
[99]letzte Zeile dieser Spielfrage

  

Richtige Antwort

In den Zeilen [02] bis [05] wird auch festgelegt, welche der vier Antworten die richtige ist. Wenn Sie nichts tun, wird automatisch die Antwort-1 vom Programm als richtig eingestuft. Wenn Sie möchten, dass Antwort-2 die richtige sein soll, ändern Sie die Zeilennummer von [03] auf [53]. Machen Sie dabei einen Fehler und erklären Antwort-4 durch die Zeilennummer [55] ebenfalls als richtige Antwort, dann ist das so! Die neue Festlegung überschreibt die alte, weil sie vom Programm später eingelesen wird.

Feste Antwortreihenfolge

Bei bestimmten Spielfragen möchte man eine feste Reihenfolge der Antworten vorgeben. Legen Sie dazu die richtige Antwort nicht durch Addition von 50 sonder von 60 zur Zeilennummer der richtigen Antwort fest.

Erläuterungen zur Spielfrage

Bei den Vorgängerversionen konnte man nach Auflösen einer Spielfrage eine Erklärung/Erläuterung der richtigen Antwort anzeigen lassen. Fügen Sie dazu ggf. eine Zeile [06] in die Spielfrage ein. Die Erläuterung wird nach Auswertung der Antwort anstelle der Frage angezeigt.

[06]Zeile-1 der Erläuterung|Zeile-2 der Erläuterung|Zeile-3 der Erläuterung|Zeile-4 der Erläuterung

  

Kategorie der Spielfrage

Bei den Vorgängerversionen konnte man durch den Gebrauch von Kategorien in sehr großen Fragedateien verhindern, dass z.B. nur oder überproportional viele Sportfragen angezeigt werden. Fügen Sie dazu ggf. eine Zeile [07] in die Spielfrage ein.

[07]Kategorie (max 30 Zeichen werden ausgewertet)

  

Spielbereich der Spielfrage

Auch in dieser Programmversion kann man die Reihenfolge der Spielfragen beeinflussen. Fügen Sie dazu ggf. die Zeilen [11]-[12] in die Spielfragen ein.

[11]2000 (0,50,100,200,500,1000,2000,4000,8000,16000,32000,64000,125000,250000,500000)
[12]4000 (0,50,100,200,500,1000,2000,4000,8000,16000,32000,64000,125000,250000,500000)

Die Angaben ›Min‹ und ›Max‹ beziehen sich auf den bereits erspielten Gewinnbetrag, wenn es um die Auswahl der nächsten Frage geht. [11]1000 & [12]1000 bedeuten, dass man die Frage nur zu sehen bekommt, wenn man gerade 1000€ als hypothetische Gewinnsumme erspielt hat.
Lässt man die Angaben weg, kann die Frage jederzeit erscheinen, da standardmäßig für jede Spielfrage die Werte Min=0 und Max=500000 eingestellt sind.

Qualität des Publikumsjokers

Fügen Sie dazu ggf. die Zeile [13] in die Spielfrage ein.

[13]94

Beim Ausknobeln des Prozentwertes für die richtige Antwort wird der hier eingestellte Wert nicht unterschritten.
Lässt man die Angabe weg, erhält die richtige Antwort mindestens 50% der Stimmen des virtuellen Publikums. Dieser Wert kann in der INI-Datei für alle Fragen voreingestellt werden.

Schriftart und -größe der Spielfrage

Fragen, Antworten und die Erläuterung werden in der Schriftart Comic Sans MS angezeigt. Die Schriftgröße richtet sich nach der Größe der Programmoberfläche. Schriftart und -größe können in der Parameterdatei für alle Spielfragen voreingestellt werden.
Fügt man in eine Spielfrage die Zeilen [20]-[24] ein, so werden nur für diese eine Frage die Voreinstellungen überschrieben.

[20]Schriftart, default Comic Sans MS
[21]Schriftgröße für  800er Auflösung, default 12 pt [zurzeit nicht unterstützt]
[22]Schriftgröße für 1024er Auflösung, default 15 pt
[23]Schriftgröße für 1280er Auflösung, default 18 pt
[24]Schriftgröße für 1920er Auflösung, default 21 pt [zurzeit nicht unterstützt]

  

Vorhandene Spieldateien weiter nutzen

Die für die Versionen bis 4.34 entworfenen Spieledateien können für die neue Version konvertiert werden. Sie müssen dazu (vorerst) als ‚v4.txt‘ in den Ordner kopiert werden, in dem das Programm liegt. Ein Rechtsklick mit gedrückter Shifttaste auf das WWM-Logo links oben liest die Datei ein und erzeugt eine neue Datei ‚v7.txt‘.
Übernommen werden Fragen, Antworten, min und max, längere Fragen müssen ggf. nach der Konvertierung leicht angepasst werden, damit die Umbrüche wieder passen.

Die Fragedateien aus der ‚Sackgasse‘ (v5.x und v6.x) können derzeit leider nicht konvertiert werden.   

Layouts

Die meisten Fragen lassen sich leicht in das bekannte und bei den vorherigen Programmversionen benutzte Format packen, d.h. die Frage oben und zweimal zwei Antworten darunter.

Es sind aber auch Fragen vorstellbar, bei denen die eigentliche Frage viel Raum benötigt und die Antworten mit einem Wort oder einer Zahl auskommen. Umgekehrt sind kurze Fragen denkbar, bei denen die Antworten aus größeren Bildern bestehen usw.

Mehrere unterschiedliche Layouts bieten Ihnen hier viele Möglichkeiten.

Layout 1 übernimmt in etwa die Vorgaben der Vorversionen.


k12/boerse.pic/wwm7_02.jpg k12/boerse.pic/wwm7_03.jpg

Layout 2 bietet etwas mehr Platz für die Antworten bei weniger Platz für die Frage.



Layout 15 besteht nur aus einer riesigen Frage und vier darunter angeordneten kurzen Antworten. Bilder und Logo entfallen hier ganz.



Layout 16 besteht ebenfalls nur aus einer riesigen Frage und vier darunter angeordneten kurzen Antworten. Auch hier entfallen Bilder und Logo. Die Antwortbuchstaben stehen an anderer Stelle.



Weitere (insgesamt 20) Layouts sind im Programm vorgesehen aber noch nicht spezifiziert. Falls jemand ein neues Layout entwerfen möchte, kann er das gern tun und mir das Ergebnis zuschicken.


Nicht nur die Fragen, auch die Gewinnstufen können jetzt beliebig angepasst werden, da auch sie inzwischen nur aus einer PNG-Datei bestehen. Über die Parametersteuerung kann diese Datei durch eine andere ersetzt werden, in der an gleicher Stelle andere Dinge stehen. So kann man beliebige Preise ausloben. Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem Handbuch.


Eine neue Frage mit InkScape erstellen

  1. Starten Sie InkScape.

  2. Laden Sie die Datei mit dem passenden Layout (Layout_01.svg, Layout_02 …).

  3. Speichern Sie die Datei gleich wieder ab als Frage_001.svg. Der hier gewählte Dateiname muss natürlich mit dem im Hauptprogramm festgelegten Namen übereinstimmen.

  4. Schalten Sie die Ebene Entwurf sichtbar und frei und wählen Sie sie aus (default).

  5. Gestalten Sie Ihre Frage (nur[!] in der Ebene Entwurf).

  6. Testen Sie Ihren Entwurf (siehe Handbuch).

  7. Schicken Sie mir die SVG-Datei zum Konvertieren.

Die Konvertierung von InkScape-Vorlagen in neue Fragen ist ein mehrstufiger und ziemlich aufwändiger Prozess. Da dieser Prozess leider ziemlich fehlerträchtigist, gebe ich ihn nicht für die Allgemeinheit frei sondern biete ihn nur als Dienstleistung an.

Die Konvertierung der ersten 50 Fragen ist schonmal inklusive, wenn Sie das Programm auf der TB-U-DVD erstehen. Geben Sie Ihre Fragen für die Veröffentlichung auf meiner Seite und/oder auf der DVD frei und sind sie für den Einsatz im Unterricht geeignet, ist das Konvertieren kostenlos.

Die 50 Freifragen gibt es auch für die KollegInnen, die in den letzten 20 Jahren mehr als 3 CDs der Tauschbörse-Unterricht erstanden haben.

Den Preis für die Konvertierung weiterer Fragen überlege ich mir, wenn es denn mal wirklich dazu kommt ;-)